R1©1995

A

B

C



 

Diplomacy

In the days of ancient Babylon, Greece, and Rome there was no set system of conducting foreign affairs.

Powerful princes, kings, and emperors seldom met unless they marched against each other in war. Communication and travel were difficult. The customs of unrelated peoples differed so greatly that lasting social or political relations were almost impossible.

Western Europe and the Americas differ from these civilizations in the harmony and interdependence of the peoples. This was brought chiefly by a common religion, Christianity, and by trade begun during the Crusades. Before the modern nations came into being, princes and rulers were engaging in the art of political alliances. They laid the first crude foundations for the structure of international relations that followed.

History of Diplomacy

Diplomacy is the field of international relationships reduced to a system. This system had its beginning among the sovereign states that occupied the Italian peninsula. Interstate relations could not be avoided there. The many ambassadors, envoys, and other representatives gradually assumed an important position.

By the 13th century the republic of Venice had formed the habit of demanding specific duties and reports of her ambassadors. Two centuries later the first recorded permanent embassy in history was established in Genoa by the Duke of Milan.

In 1487 Spain appointed an Ambassador to England. By the time another 100 years had passed, resident ambassadors at foreign courts were considered necessary to the home government.

Europe in the 16th century was full of fear and distrust between rulers. Diplomats were looked upon as "honorable spies". They were never expected to tell the truth.

Only through personal likeableness and trickery could they keep informed of what was going on. Machiavelli, a diplomat of Florence, was a noted example. He set down his theories of politics in his work Principe, and influenced others by his writings.

At this time there were two classes of diplomats: ambassadors, or direct representatives of the crown; and lesser officers. The agents did the real work of diplomacy. The ambassadors were far to busy with the ceremonies of their position to devote much time to business.

Types of Diplomats

The art of diplomacy did not change much until the 19th century. Then the gradual growth of democracy and of a more unified spirit in Europe brought about a slow change in diplomacy. It became the duty of diplomats to work for the advantage of the nation, rather than of the king personally. Maintaining friendship and harmony was their great function. The old careless methods of appointing diplomatic agents were not consistent with the new spirit of democracy. The unsettled question of precedence, or rank, of these dignitaries was a constant source of bitterness and strife.

In 1815, at the Congress of Vienna, the nations agreed to establish classes of diplomatic agents, in order of precedence. The first class was made of ambassadors, papal legates, and nuncios (personal messengers). The second class included special envoys and ministers sent directly to the head of states. The third were resident ministers, and the fourth chargés d' affaires, who were in charge of small matters. This classification was confirmed at the Congress of Aix-la-Chapelle in 1818, and the rating is still followed.

Diplomacy (link) Today

Modern diplomacy has lost much of its old power and position, although diplomatic agents are still necessary to carry out the affairs of government. The speed of communication and travel has brought nations closer together. All except the highest diplomatic posts are now filled in many countries by civil service examination, in which the requirements are very high. A trained corps of agents is thus drawn from the people directly. Many people believe that diplomats should make public their conversations and agreements. At the end of World War 1 in 1918 President Wilson said that open agreements should be openly arrived at. He did not believe in secret conversations between diplomats and in secret conversations between diplomats and secret agreements. He thought there would be less chance of war if the people of each country could discuss their disagreements honestly and openly, and thus arrive at a friendly solution.

Rights of Diplomats

So long as the nations are in agreement, these agents are entitled to certain set privileges in the country where they are serving. First of all, their persons are protected in peace. If war breaks out with their own country, they are permitted to return unharmed. Second, their property is exempt from taxes. They are not held subject to civil or criminal law, although if they commit crimes of violence or plot against that country in which they are stationed, they may be expelled from the country. Third, they are permitted the right to worship as they please. This last privilege was of much greater importance when religious intolerance was more widespread than now.

 


Schlechte Diplomatie kann man meist nur daran erkennen, dass man sie erkennt.


Jahrhunderte hat die Welt gebraucht, um ein kaum durchschaubares Notfallsystem für zwischenstaatliche Krisen zu schaffen - die Diplomatie. Am Beispiel des Irak-Konflikts scheint es jedoch, als stünden die diskreten Damen und Herrn aus dem diplomatischen Corps auf verlorenem Posten.

Offen ausgetragene Konflikte und internationale Verstimmungen, verbale Rundumschläge inklusive, bestimmen das Bild. Das muss jedoch noch nicht viel heißen: Die Kombination aus diplomatischem Zuckerbrot und verbaler Peitsche ist so alt wie die Diplomatie selbst.


Schöner und unschöner Schein


Es liegt geradezu im Wesen der Diplomatie, dass kaum etwas ist, was es scheint: Wenn ein Botschafter zur Berichterstattung in sein Heimatland reist, steht das etwa schon für schwerste internationale Verstimmung.


Umgekehrt sind Furcht einflößende Wortgefechte zwischen den Staaten oft nur Theaterdonner, um die Öffentlichkeit von Verhandlungen hinter den Kulissen abzulenken - oder überhaupt die Präsentation von bereits ausgehandelten Kompromissen vorzubereiten.


Zweitältestes Gewerbe der Welt


"Gut", "böse" oder gar "gerecht" - all das sind in der Diplomatie Begriffe ohne Belang. Der britische Diplomat Sir Paul Lever meinte, die Diplomatie sei vielleicht das zweitälteste Gewerbe der Welt - und habe reichlich Ähnlichkeiten mit dem ältesten Gewerbe der Welt.


Diplomatie ist gut, wenn sie erfolgreich ist. Die Erfolge fallen dabei nur selten auf die Akteure auf dem diplomatischen Parkett zurück, wenn die Erfolge überhaupt als solche erkennbar sind: Es liegt in der Natur einer verhinderten Krise, dass niemand etwas von ihr bemerkt.


Diplomatische Trickkiste >

500 (think so...*g*, ZOOM in)


Auch bei den täglich neuen Wendungen in der Irak-Krise erkennt man nur ansatzweise, an welchen Hebeln die Diplomaten im Hintergrund gerade hantieren, etwa bei den taktisch sorgfältig austarierten Statements von UNO-Chefwaffeninspektor Hans Blix.

Genauso gehören auch viele der scharfen Töne aus Europa und den USA zum diplomatischen Repertoire. Die Aufteilung zwischen "good cop" US-Außenminister Colin Powell und "bad cop" Verteidigungsminister Donald Rumsfeld mag zum Teil Überzeugung sein - Taktik ist sie allemal.


Einmal Bagdad und zurück

Damit schließt sich gerade mit der Irak-Krise ein eigentümlicher Kreis: Die Geschichte der Diplomatie beginnt nach Ansicht mancher am Beginn des 9. Jahrhunderts mit Harun al-Rashid, dem Kalifen von Bagdad, heute Hauptstadt des Irak.


Al-Rashid, Vorbild für die "Erzählungen aus tausendundeiner Nacht", hatte kaum Märchenhaftes an sich: Als in der Wolle gefärbter Machtpolitiker machte er überall dort kurzen Prozess, wo es möglich war. Wo es nicht möglich war, schickte er Gesandte statt Soldaten.


Bei den "Wilden" in Deutschland


Gerade im Gebiet des heutigen Deutschland hatte al-Rashid seine Botschafter sitzen, die sich bitter über das Leben bei den "Wilden", also dem Hofe Karls des Großen, beschwerten. Während die Diplomaten verhandelten, arbeiteten die Herrscher an ihrem Image der Unerbittlichkeit.


Schlechte Diplomatie kann man somit bis heute meist nur daran erkennen, dass man sie erkennt: Ein sicheres Zeichen für schlechte Diplomatie ist, wenn sich ein Staat öffentlich auf dem falschen Fuß erwischen lässt.


Überlasst es den Profis

Aktuell bieten sich Deutschland und Frankreich zum Vergleich an. Beide Staaten stellen sich offensiv gegen die USA. Während Frankreich jedoch die Affronts mit Diplomatie ausbalanciert, läuft Deutschland Gefahr, international den Halt zu verlieren.

Diplomatie könne nur funktionieren, wenn man die Profis arbeiten lässt, sind die Diplomaten überzeugt. Schon am Ende des Mittelalters wusste der Gesandte Philip de Commynes:

"Zwei Fürsten, die gute Beziehungen zueinander haben wollen, sollten einander nie von Angesicht zu Angesicht begegnen."


Was Exzellenzen so treiben

Nicht jeder "Gesandte" sei auch "geschickt", meinte Bismarck einmal.


Empfänge, gesellschaftliche Ereignisse aller Art, dazwischen noch der eine oder andere Ball und vor allem eine Menge Formalismen: Nach außen scheint es, das Leben im diplomatischen Dienst sei abgehoben und realitätsfremd.

Die Realität der Diplomatie sieht freilich anders aus. Meist fällt genügend Routine- und Konsulararbeit an, damit der Tag in der Botschaft nicht lang wird. Vor allem in internationalen Krisenfällen schlägt jedoch die Stunde der Diplomatie.

"... oder sehr, sehr krank"

Der britische Schriftsteller und Diplomat Harold Nicolson forderte so 1939, ein Gesandter müsse zu allererst ein guter Verhandlungsführer sein. Dazu brauche es vor allem Ruhe, Geduld, Ausgeglichenheit, Genauigkeit und Loyalität.


Sogar Nicolson gab jedoch zu, dass der nötige "skeptische Gleichmut" und die "leidenschaftslose Distanz" auf andere so wirken könnten, als wäre der Diplomat nur "eingebildet, faul, dumm oder sehr, sehr krank".


Länder und ihre Marotten

Die Privilegien der Diplomaten - vor allem die diplomatische Immunität - sollen daher auch dazu dienen, ihnen im Notfall den Rücken in einem allfälligen Konflikt mit dem Gastland freizuhalten. Die Anrede "Exzellenz" gibt's als Bonus dazu.


Die Welt der Diplomatie sei jedoch gar nicht so schwer zu verstehen, meinte der Kulturkritiker Walter Benjamin einmal. Bei den eigentümlichen Marotten handle es sich bloß um "Formen und Tugenden", wie sie sich früher oder später auch zwischen zwei Privatpersonen einstellen.


Zwischenstaatliches Menscheln

Tatsächlich lässt das Vokabular der internationalen Beziehungen nichts an Emotionalität zu wünschen übrig. Länder hätten eine Tendenz zur Personalisierung, sagte der britische Botschafter in Berlin, Sir Paul Lever, in einem Vortrag für die Humboldt-Universität.


"Länder sind, genau wie Menschen, 'verstimmt' oder 'erfreut', 'nähern sich an' oder 'gehen auf Distanz zueinander'. Die Beziehungen sind 'herzlich', 'kühl' oder 'frostig'", so Lever.


Geschickte Gesandte


Dass für die Gestaltung der Beziehungen manchmal auch Tricks und Verschlagenheit nötig sind, wusste schon der deutsche Kanzler Otto von Bismarck. Nicht jeder "Gesandte" sei auch "geschickt", sagte er einmal über den damaligen US-Botschafter in Deutschland.


Einige der größten Krisen wurden so äußerst unkonventionell gelöst, zum Beispiel als Indonesien 1965 aus der UNO austrat. Die UNO kennt die Möglichkeit eines Austrittes nicht - mit einem Schlag waren die gesamten Mechanismen des Völkerrechts in Frage gestellt.


Österreichische Lösung


Damals bestand die Lösung einfach darin, so zu tun, als wäre nichts passiert. Die Erklärung des indonesischen UNO-Austritts blieb so lange "unauffindbar", bis das Land im September 1966 wieder in die UNO wollte.


Der Wiedereintritt Indonesiens war so für die Diplomaten genauso wenig ein Problem wie sein Austritt aus der UNO. Es war in der Zwischenzeit ja "nichts passiert". Die Lösung der Krise durch bewusste Schlamperei kam übrigens unter maßgeblicher Beteiligung Österreichs zu Stande.


Wiener Erfindung

Die moderne Diplomatie wurde in Wien erfunden - und das gleich zwei Mal.


Nur böse Zungen behaupten, dass der Austausch falscher Höflichkeiten eine typische Wiener Eigenschaft ist. Die standardisierten Ehrerbietungen auf dem glatten diplomatischen Parkett sind aber jedenfalls eine Wiener Erfindung.

Der Beginn der modernen Diplomatie wird im Jahr 1815 angesetzt, mit dem Wiener Kongress. Schon damals beschränkte sich der Kongress für die Außenstehenden auf heitere Empfänge, Bälle und Einladungen. In Wirklichkeit wurde dabei das Europa des nächsten Jahrhunderts ausgehandelt.


Von Botschaften und Diplomen


Der Wiener Kongress brachte das Berufsbild des Diplomaten hervor. Formelle diplomatische Beziehungen, die sich von den heutigen kaum unterscheiden, lassen sich jedoch bis weit in das vorchristliche China und Ägypten nachweisen.


Erst im Laufe der Jahrhunderte wurde jedoch aus dem Überbringer von Botschaften langsam ein Botschafter. Die besiegelte Urkunde, die den Gesandten legitimiert, blieb ihm jedoch bis heute: Ohne Diplom kein Diplomat.


Reich und schön


Während sich Inhalt und Zweck der Diplomatie kaum je geändert haben, ist der Beruf des Diplomaten allerdings ein wesentlich anderer geworden. 1596 schrieb Ottaviano Maggi in dem Leitfaden "Über den Gesandten" erstmals, was man in den diplomatischen Dienst mitbringen muss.


Maggi zählte auf: Der selbstverständlich aristokratische Botschafter müsse Theologie und zumindest die Philosophen Plato und Aristoteles studiert haben und ein Kenner der Künste sein. Außerdem kämen nur reiche und gut aussehende Kandidaten in Frage.


Neue Nüchternheit


Maggi forderte von den Gesandten, sie müssten mindestens sechs Sprachen beherrschen: Latein, Griechisch, Spanisch, Französisch, Türkisch und Deutsch. Auch gemessen daran haben es Diplomaten heute leicht: Englisch und Französisch reichen.


Heute sind die Anforderungen an die Diplomaten weit nüchterner als vor über 500 Jahren: Ein Diplomat muss demnach vor allem sein Heimatland, dessen Interessen und die Interessen von dessen Bürgern vertreten - festgeschrieben wurde das einmal mehr in Wien.


Moderne Zeiten


Die Wiener Konvention von 1961 legte die Regeln für die Gesandten erstmals definitiv fest. Geprägt sind sie trotzdem noch vom Bild des Diplomaten, der im Gastland "auf sich gestellt" ist. Laut Konvention soll er über Ereignisse im Gastland berichten und selbstständig verhandeln.


Gerade die moderne Kommunikationstechnik hat den Beruf des Diplomaten am nachhaltigsten verändert. In Zeiten von E-Mail, Internet und 24-Stunden-Nachrichtensendern ist kaum jemand auf Berichte seines Gesandten angewiesen, um sich über die Lage der Welt zu informieren.


Das "Ende der Diplomatie"


Dass der Diplomat abseits des politischen Rampenlichts handeln kann, macht ihn jedoch weiterhin zum fixen Bestandteil der Außenpolitik - auch wenn Diplomaten zum Teil mit den "Einmischungen" der modernen Zeiten auf Kriegsfuß stehen.


Auch Politiker sind nicht immer glücklich darüber, nun alles selbst in die Hand nehmen zu können. Auch das hat jedoch Tradition. Als der britische Außenminister Lord Henry Palmerston 1840 zum ersten Mal ein Telegramm eines Botschafters erhielt, rief er: "Mein Gott, das ist das Ende der Diplomatie."



http://soracel.net/savant.htm

"Konzepte der Diplomatie" (Humboldt-Universität Berlin)


International Organisations Active in Post-war Recovery

U.N. Agencies

Multilateral Agencies

Red Cross and Red Crescent Societies

Bilateral Agencies

European Union Institutions

Non Governmental Organisations

 

Academic, Research Institutions and Think Tanks

Journals and Periodicals

News and Media

Selected WWW Resource Lists, Online Databases and Libraries

U.N. Agencies

United Nations Home Page
http://www.un.org/
United Nations High Commisssion for Refugees (UNHCR)
http://www.unhcr.ch
United Nations Children's Fund (UNICEF)
http://www.unicef.org
United Nations Development Programme (UNDP)
http://www.undp.org
Food and Agriculture Organnization of the United Nations (FAO)
http://www.fao.org
World Health Organization (WHO)
http://www.who.ch
Economic and Social Commission for Western Asia (ESCWA)
http://www.escwa.org.lb
Internatinal Fund for Agricultural Development (IFAD)
http://www.ifad.org
International Labour Organization (ILO)
http://www.ilo.org
United Nations Centre for Human Settlements (UNCHS/Habitat)
http://www.unhabitat.org
United Nations Environment Programme (UNEP)
http://www.unep.org
United Nations Educational Scientific and Cultural Organization (UNESCO)
http://www.unesco.org
United Nations Population Fund (UNFPA)
http://www.unfpa.org
United Nations Development Fund for Women (UNIFEM)
http://www.unifem.undp.org

Multilateral Agencies

World Bank
http://www.worldbank.org
Asian Development Bank
http://www.asiandevbank.org
International Organization of Migration
http://www.iom.ch
Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD)
http://www.oecd/org/dac
Arab Fund for Economic and Social Development
http://www.imf.org/np/sec/decdo/afesd.htm
Islamic Development Bank
http://www.isdb.org
North Atlantic Treaty Organisation (NATO)
http://www.nato.int
Nordic Development Fund (NDF)
http://www.ndf.fi/fund.htm
The Organization of the Petroleum Exporting Countries (OPEC)
http://www.opec.org/opecfund.org

Red Cross and Red Crescent Societies

International Committee of the Red Cross (ICRC)
http://www.icrc.org
International Federation of Red Cross and Red Crescent Societies
http://www.ifrc.org

Bilateral Agencies

Canadian International Development Agency (CIDA)
http://w3.acdi-cida.gc.ca/cida_ind.nsf/pages/index_e.htm
Japan International Cooperation Agency (JICA)
http://www.jica.go.jp/Index.html
U.K. Department for International Development (DfID)
http://www.oneworld.org:80/oda/index.html
U.S. Agency for International Development (USAID)
http://www.info.usaid.gov
Australian Agency for International Development (AusAID)
http://www.info.ausaid.gov.au
Danish Development Assistance (DANIDA)
http://www.um.dk/english
Department for International Development Cooperation (DIDC)
http://www.vn.fi/um/kyo/english
Netherlands Development Assistance (NEDA)
http://www.bz.minbuza.nl/English
Swedish International Development Cooperation Agency (SIDA)
http://www.sida.se

European Union Institutions

The European Community Humanitarian Office
http://europa.eu.int/comm/echo
The Council of Europe
http://www.coe.fr
European Commission
http://europa.eu.int/comm/index.htm
DG 1B at the European Commission
http://europa.eu.int/comm/dg1b/index.htm
The European Commission DGVIII Development
http://europa.eu.int/comm/dg08/index.htm
European Investment Bank (EIB)
http://www.eib.org/pub/contact.htm

Non-Governmental Organizations

Action Without Borders
http://www.idealist.org
American Red Cross
http://www.crossnet.org/
American Refugee Committee
http://www.archq.org/
Amnesty International On-line
http://wwww.amnesty.org
Angola Peace Monitor
http://www.anc.org.za/angola/apmintro.html
CARE
http://www.care.org
Catholic Fund for Overseas Development (CAFOD)
http://www.cafod.org.uk/
Christian Aid
http://www.christian-aid.org.uk/
Concern
http://www.concern.ie/home.htm
The Disaster Preparedness and Emergency Response Association
http://www.disasters.org/index.html
Disaster Relief Organisation
http://www.disasterrelief.org/
Handicap International
http://www.mediartis.fr/handicap
InterAction - American Council for Voluntary International Action
http://www.interaction.org/
International Medical Corps
http://www.imc-la.com/
International Rescuee Committee
http://www.intrescom.org/index.html
International Islamic Relief Organisation (IIRO)
www.arab.net/iiro/welcome.html.
Islamic Relief
http://www.islamic-relief.org.uk
Médecins Sans Frontières
http://www.msf.org
Norwegian Refugee Council
http://web.sol.no/nrc-no
Oxfam
http://www.oneworld.org/oxfam/
Refugees International
http://www.refintl.org/
Refugee Law Center
http://www.refugeelawcenter.org/
Save the Children U.K.
http://www.oneworld.org/scf/
Soros foundation
http://www.soros.org/
Soros Foundation Forced Migration Projects
http://www.soros.org/migrate.html
Summary of Land Mine WWW Pages
http://www.cbc.umn.edu/~mwd/landmines.html

Academic, Research Institutions and Think Tanks

Brookings Project on Internal Displacement
http://www.brook.edu/dybdocroot/fp/projects/idp/idp.htm
Brown University, Thomas J. Watson Jr. Institute
http://www.brown.edu/Departments/Watson_Institute/H_W/
Carter Center
http://www.cartercenter.org/
Center for Excellence In Disaster Management and Humanitarian Assistance
http://website.tamc.amedd.army.mil/
Center for Migration Studies
http://www.cmsny.org/
Center for Refugee and Disaster Studies, Johns Hopkins University
http://www.jhsph.edu/research/emergencies/
Columbia University libraries research guide to Human Rights and Humanitarian Affairs
http://www.columbia.edu/cu/lweb/indiv/lehman/guides/human.html
Columbia University libraries research guide to Population, Migration and Refugee Studies
http://www.columbia.edu/cu/lweb/indiv/lehman/guides/pop.html
Eurostat/Netherlands Interdisciplinary Demographic Institute (NIDI) International Migration
http://www.nidi.nl/pushpull/index.html
Humanitarian Practice Network
http://www.odihpn.org/
INCORE - the Initiative on Conflict Resolution and Ethnicity
http://www.incore.ulst.ac.uk/
International Crisis Group
http://www.crisisweb.org/
International Relations and Security Network ISN
http://www.isn.ethz.ch/
Peace Studies, University of Bradford
http://www.brad.ac.uk/acad/peace/
Relief and Rehabilitation Network
http://www.oneworld.org/odi/rrn/
The Inter-University Committee on International Migration Publications
http://web.mit.edu/cis/www/migration/Publications.html#online
University of Colorado Natural Hazards Center
http://adder.colorado.edu/~hazctr
University of Essex, Children and Armed Conflict Unit
http://www.essex.ac.uk/armedcon/
War-torn Societies Project
http://www.unrisd.org/wsp/index.htm
The Watson Institute for International Studies (Brown University)
http://www.brown.edu/Departments/Watson_Institute/Publications/index.html
WORLDAID' 98
The Global Expo and Conference on Emergency Relief
http://www.worldaid.org/

Journals and Periodicals

Disasters
http://www.blackwellpublishers.co.uk/asp/journal.asp?ref=0361-3666&src=cts
Forced Migration Monitor
http://www.soros.org/fmp2/html/fm_monitor.html
Forced Migration Review
http://www.fmreview.org/
Journal of Humanitarian Assistance
http://www.ispub.com/journals/ijdm.htm
Journal of Refugee Studies
http://www.qeh.ox.ac.uk/rsp/main_jrs.html
Humanitarian Affairs Review
http://www.humanitarian-review.org/mainfr.htm

News and Media

Africa News Online
http://www.africanews.org/
BBC World News
http://news.bbc.co.uk/hi/english/world/default.htm
Humanitarian Times
http://www.humanitariantimes.com/
Crosslines Global Report
http://www.ichr.org/xlines/
International Centre for Humanitarian Reporting
http://www.ichr.org/

Selected WWW Resource Lists, Online Databases and Libraries

Eldis, Gateway to Development Information
http://www.eldis.org/
InterAction list of NGO Sites
http://www.interaction.org/ia/sites.html
Migration and Ethnic Relations on WWW Virtual Library
http://www.ercomer.org/
Norwegian Refugee Council Global Internally Displaced Persons Database
http://www.idpproject.org/
One World
http://oneworld.org/
Oxford Refugee Studies Centre Online Catalogue
http://www.bodley.ox.ac.uk/rsc/
Project Cooperating for Cooperation: A World Directory of Development Organizations and Programs
http://www.energ.polimi.it/development/
RedR - Registered Engineers for Disaster Relief
http://redr.org/
ReliefWeb
http://www.reliefweb.int/w/rwb.nsf
The Center for Migration Studies New York Library
http://cmsny.library.net/
University of Minnesota Human Rights Library
http://www.umn.edu/humanrts/
Virtual Disaster Library
http://165.158.1.110/english/ped/pedhome.htm


European Union
International Organisations
Industry Federations
NGOs & Think Tanks