http://www.messewien-neu.at/

http://www.messe.at/db.cgi/RW5WMXW6EA/select.html
riki7 > manana > loquella, Manana , HU...klingelt keine Glocke bei mir.... >riki7 > ja, impuls fehlt > loquella, gerade jetzt Noe,...der IMPULS wird oft abgewuergt, Gesellschaftszwang bis simply no money no tutors....dann geben se auf..., die Meisten, und assimilieren sich. das individual GENIUS is lost...dann

http://www.t-online.at

http://www.netlib.org/benchmark/top500.html

http://www.lycanthrope.net/~alopex/

http://www.mauer-museum.com/

aus dem geschichtsbuch I /cadfael
Österreich hat nichts gutzumachen, weil es nichts verbrochen hat > Handelsminister Ernst Kolb
(ÖVP) 1946
Die Juden wollen halt rasch reich werden > Bundeskanzler Leopold Figl
(ÖVP) zu Entschädigungsforderungen.
Ich wäre dafür, daß man die Sache in die Länge zieht > Innenminister Oskar Helmer
(SPÖ) zu Entschädigungsforderungen.
Wir heißen alle Österreicher wieder bei uns willkommen>aber als Österreicher, nicht als Juden > Bundeskanzler Leopold Figl
(ÖVP) zur Rückkehr der Vertriebenen.
Ich weiß aber nicht, wie gerade jetzt eine Rasse besondere Privilegien bekommen soll. Andere, die nicht weggingen, bekommen keine Unterstützung, die Juden aber sollen eine solche erhalten > Landwirtschaftsminister Kraus
(ÖVP).
Richtig ist jedoch, daß nirgends so wenig Antisemitismus festzustellen ist wie in Österreich und in keinem Land das Volk von einer solchen Duldsamkeit ist wie bei uns > Bundeskanzler Leopold Figl
(ÖVP) im Ministerrat 1947.
Der Wiener ist Weltbürger und daher von vornherein kein Antisemit. Antisemitische Tendenzen sind ihm auch jetzt vollkommen fremd > Bürgermeister Theodor Körner
(SPÖ) 1947.
Da mögen die Herren Emigranten noch so viel Moralinsäure verspritzen: Jene, die draußen (an der Front) ihren Mann gestanden haben, wissen besser, was anständig ist, als jenem, die sich beim ersten Kräuselnd es Ozeans in Übersee in Sicherheit gebracht haben. Ich spreche den Emigranten das Recht ab, in der NS-Frage mitzureden > Der spätere Bundeskanzler Alfons Gorbach
(ÖVP) 1949.
Wer einmal schon für Adolf war, wählt Adolf auch in diesem > Wahlslogan von Bundespräsident Adolf Schärf
(SPÖ).
Sie sind ein Saujud > NRAbg. Alois Scheibengraf
(ÖVP) zu SPÖ-Chef Bruno Kreisky 1966.
Alles Juden > NRAbg. Walter Suppan und Johann Haider (beide
ÖVP) in Richtung Kreisky im Parlament 1972.
Wiesenthal ist ein Gestapo-Kolloborateur > Bundeskanzler Bruno Kreisky
(SPÖ) über den Chef des Jüdischen Dokumentationszentrums.
Ich bin stolz darauf, ein hochgradiger Hitler-Junge gewesen zu sein > Landeshauptmann Leopold Wagner
(SPÖ).
Waldheim muß nicht zurücktreten, wenn man ihm nicht nachweisen kann, daß er sechs Juden eigenhändig erwürgt hat > Generalsekretär Michael Graff
(ÖVP) 1986.
Ihre Behauptungen sind so zu werten wie die ihrer Glaubensgenossen vor 2000 Jahren, die in einem Schauprozeß Jesus Christus zum Tode veruteilen ließen...> Carl Hödl, Vizebürgermeister von Linz
(ÖVP), in einem Brief an den den Präsidenten des Jewish World Congress im Zusammenhang mit der Kritik an der Vergangenheit von Bundespräsident Kurt Waldheim, Mai 1987
Nein, das hat es im Dritten Reich nicht gegeben, weil im Dritten Reich haben sie eine ordentliche Beschäftigungspolitik gemacht, was nicht einmal Ihre
Regierung in Wien zusammenbringt." > Landeshauptmann Jörg Haider
(FPÖ) im Kärntner Landtag 1991
Es ist gut, daß es in dieser Welt noch anständige Menschen gibt, die einen Charakter haben, die auch bei größtem Gegenwind zu ihrer Überzeugung stehen und ihrer Überzeugung bis heute treu geblieben sind. > Jörg Haider
(FPÖ) beim Treffen der Waffen-SS in Krumpendorf 1995
Neu, attraktiv, zielstrebig, ideenreich > Reinhart Gaugg
(FPÖ) buchstabiert das Wort Nazi.
Unsere Ehre heißt Treue. > Landesobmann Ernest Windholz
(FPÖ) zitiert den Fahnenspruch der Waffen-SS bei der Mitgliederehrung am FPÖ-Parteitag 2000.
Die Juden treiben´s noch soweit, bis sie wieder eine am Deckel kriegen. > Hans Asamer, Ex-Bürgermeister von Ohlsdorf
(ÖVP) 10. Juli 2000

http://www.oenb.co.at/

http://www.oenb.co.at/downloads/oenb_fruehjahrsprognose2002.pdf

puno > als die 500.000 leicht belasteten des krieges ihr wahlrecht zurückerhielten, zog es drittel davon zum damaligen VdU. in demselben jahr, in dem die fünftausend schwerbelasteten dieses wahlrecht wiedererhielten, wurde der VdU zur FPÖ. die funftausend wanderten geschlossen zur fpö. ein schwerbelasteter wurde sogar vorsitzender! das is zwar schon lange her, aber man sieht die wurzeln der fpö!

http://www.intellisat.com

http://www.intelsat.net

http://www.spaceimaging.com

http://nsa.gov

http://www.casino-baden-baden.de/

AJs
(supercruise, maneuver advantage, acceleration), reliability, maintainability and supportability (high readiness, self-sufficiency, reduced support), survivability (low observability), integrated avionics, optimum payload, and affordability (low life-cycle cost, reduced deployability costs),thrust vectoring

NO ! sunscreen !!!  >not sooo long ago

Long time ago



Tourismus erreicht BIP-Anteil von 18 Prozent

Die gesamte österreichische Tourismus- und Freizeitwirtschaft erreichte im Jahr 2001 Wertschöpfungseffekte von 37,65 Mrd. € und leistete damit einen Beitrag zum BIP von 17,9 Prozent. Wie Tourismus-Staatssekretärin Mares Rossmann heute bei der Präsentation der aktuellen TSA (Tourism Satellite Accounts)-Studie sagte, unterstreiche das Ergebnis "die enorme volkswirtschaftliche Bedeutung dieses Sektors". Die Gesamtausgaben für Urlaubs- und Geschäftsreisen sowie Verwandten- und Bekanntenbesuche betrugen 2001 25,08 Mrd. €. Dabei entfallen 52,7 Prozent auf ausländische Besucher, 43,9 Prozent auf inländische Reisende und 3,4 Prozent auf die Ausgaben der Inländer in Wochenendhäusern bzw. Zweitwohnungen.

In Sachen Benes-Dekrete folgte ebenfalls der nationale Schulterschluss.
Ende April wurde im Parlament eine Resolution zur Bekräftigung der Dekrete einstimmig beschlossen.

http://www.theonion.com

erweiterungen

http://www.euractiv.com/cgi-bin/cgint.exe/?targ=5&11&1011=focpdb


Staatsschuld “wegbilanziert”

Im Hintergrund stehen dabei die riesigen Schulden im Bahnbereich: Damit diese nicht als Staatsschuld gelten - was das Defizit sichtbar erhöhen würde - sollen sie von der Schieneninfrastrukturgesellschaft (SchIG) zur ÖBB verschoben werden, berichtete gestern das Ö1-Abendjournal. ÖBB schluckt ein Viertel der Schulden Verkehrsminister Mathias Reichhold und Finanzminister Karl-Heinz Grasser (beide FPÖ) einigten sich, dass die SchIG 3,7 Milliarden € Schulden an die ÖBB überträgt. Die SchIG ist eine reine Finanzierungsgesellschaft mit einem Schuldenrahmen von derzeit 16 Milliarden €. Neue ÖBB-Struktur
Für die neue ÖBB soll es eine Holding-Struktur geben. Wie diese asusehen soll, wollte das Büro des Verkehrsministers heute nicht bekannt geben. Die Verhandlungen seien noch nicht abgeschlossen, hieß es.

Arrogant (Ar"ro*gant) (#), a.
[F. arrogant, L. arrogans, p. pr. of arrogare. See Arrogate.]

1. Making, or having the disposition to make, exorbitant claims of rank or estimation; giving one's self an undue degree of importance; assuming; haughty; -- applied to persons. "Arrogant Winchester, that haughty prelate." Shak.
2. Containing arrogance; marked with arrogance; proceeding from undue claims or self-importance; -- applied to things; as, arrogant pretensions or behavior.

Synonyms -- Magisterial; lordly; proud; assuming; overbearing; presumptuous; haughty. See Magisterial.


yusufsavas@yahoo.de
yusuf19
Funken, well, ich würd es als 2. Seite bezeichnen
http://www.wu-wien.ac.at/usr/english/leaf/
vielleicht kennt man sich
http://www.novaroma.org/
http://lutisanien.artificium.net
http://www.laibach.nsk.si/

http://www.oestat.gv.at/statistische_uebersichten/englisch/k17.shtml
http://www.oestat.gv.at/statistische_uebersichten/englisch/pdf/c01a_1.pdf

http://ln-inter1.bmi.gv.at/

Hagith, transmuter of metals, and commander of four thousand legions of angels. One of the seven Olympian spirits. Hagith is governor of 21 or 35 of the 196 Olympian provinces. In white magick he is one of the 7 stewards of Heaven.

Damit würde bei der angenommenen Rendite von sechs Prozent nach rund 37 Jahren ein Anspruch von einem Jahresentgelt (das entspricht der derzeitigen Maximalsumme bei der Abfertigung) erreicht werden.Bisher betrug der Maximalwert zwölf Monatsgehälter nach 25 Jahren Anstellung. Künftig erhält man nach Berechnungen der Allgemeinen Pensionskasse (APK) - abhängig von der Höhe des Zinssatzes - rund 5,5 bis 8,8 Monatsentgelte Abfertigung.

Steuerzuckerl für Zusatzpension
Für den Arbeitnehmer besteht die Option, sich die Summe nach Ende der Arbeitstätigkeit entweder sofort auszahlen zu lassen oder für eine Zusatzpension anzusparen.
Letztere Möglichkeit wird mit einem Steuerzuckerl versüßt. Während bei einer Auszahlung der (begünstigte) Steuersatz von sechs Prozent besteht, ist bei der Übertragung in eine Zusatzpension keine Steuer zu entrichten.Mitnahme im "Rucksack" Eine Einschränkung bezüglich der Wahlmöglichkeit ist von der Regierung allerdings vorgesehen. Bei Selbstkündigung gibt es das Geld nicht in bar geben. Hier wird der Anspruch quasi im "Rucksack" zum nächsten Dienstgeber in der jeweiligen Abfertigungskasse mitgenommen. Überdies ist die erstmalige Auszahlung auch bei einer Kündigung durch den Arbeitgeber erst nach drei Jahren möglich.Wahl der Abfertigungskassen
Die Wahl der Abfertigungskassen (Mitarbeitervorsorgekassen) müssen Betriebsführung und Arbeitnehmer-Vertretung gemeinsam treffen. Eingehoben werden die Beiträge über die Gebietskrankenkassen. Die Möglichkeit des Umstiegs vom alten System in das neue Modell wird individuell geregelt.

Wenige Tage zuvor, im Rahmen einer RZB-Diskussion, hatte Bartenstein jedoch andere Töne vernehmen lassen. Laut "Presse" nannte er die sechs Prozent "hoch gegriffen". Er deutete an, dass der Beitragssatz von 1,53 Prozent in den nächsten fünf Jahren steigen könnte.

Das erste von 100 Dörfern 3:10 PM 6/10/2002

In der Zeit der unumschränkten Herrschaft Heydrichs ab September 1941 war mit Bedacht eine Atmosphäre des Terrors geschaffen worden. Lidice war die erste von rund 100 tschechoslowakischen Ansiedlungen, die während der deutschen Okkupation in dieser Weise vernichtet wurden.

http://www.lidice-memorial.cz/index_de.htm
http://www.doew.at/projekte/rechts/organisation/oelm.html
http://www.mortec.com/links.htm

http://www.ja-zu-oesterreich.athmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm
LEBENSLAUF zurück
Mag. Werner EDLINGER
http://www.ecosventure.com/
http://www.gruender.at/index.php
FUNKTION: Vorstand
GEBURTSDATUM: 30. Jänner 1962
AUSBILDUNG:
1981: Matura TGM-Maschinenbau und Schweißtechnik
Studium der Betriebswirtschaft, WU-Wien Fachrichtungen: Industrie, Gewerbe, Klein- u. Mittelbetriebe
1986: Sponsion zum Magister der Sozial- u. Wirtschaftswissenschaften
1990: Unternehmensberaterprüfung
BERUFL.TÄTIGKEITEN: 10 Jahre Managementerfahrung
Firmen:
UNIG-Unternehmensberatung, Wien
ECOS Unternehmensberatungsges.m.b.H., Wien als geschäftsführender Gesellschafter
Beratung und Management zahlreicher Start up -Unternehmen, Durchführung mehrerer Restrukturierungs- und Sanierungsaufgaben Beteiligung an mehreren Technologieunternehmen

5 Jahre Bankerfahrung
Girozentrale Wien (jetzt Erste Bank AG) - Abt. Sonderfinanzierungen und Abt. Kommerzkundenbetreuung
Entwicklung und Umsetzung mehrerer Beteiligungsfonds Geschäftsführung in mehreren Projektgesellschaften :
Seit Juli 1998
Konzeption, Fundraising und Gründung der Ecos Venture Capital Beteiligungs AG: als Vorstandsvorsitzender tätig

http://wwwtc.nhmccd.cc.tx.us/people/crf01/rome/consul.html


President of The Austrian Chapter
Georg Pfeiffer
email: Georg.Pfeiffer@Pfeiffer.at
http://cadillacworld.homestead.com/index.html

Lage für Frauen nicht besser
Die offizielle Statistik weist bei Frauen einen Zuwachs der Beschäftigten aus. Im Vergleich zum Vorjahr werden 20.000 mehr beschäftigte Frauen ausgewiesen.
Das klinge zwar nach mehr Arbeitsplätzen, jedoch die Zahlen sagen nicht die ganze Wahrheit, so WIFO-Experte Walterskirchen. In der Statistik seien KindergeldbezieherInnen mit aufrechtem Dienstverhältnis miteingerechnet.Würde man diese herausnehmen, sei die Zahl der Gesamtbeschäftigten nicht um 5.500 gestiegen, sondern um 11.500 zurückgegangen. Auch der offiziell ausgewiesene Anstieg der Frauenbeschäftigung würde damit zusammenbrechen.

http://images.google.com/imgres?imgurl=www.hitler.org/writings/Mein_Kampf/hitler.gif&imgrefurl=http://www.hitler.org/writings/Mein_Kampf/&h=228&w=180&prev=/images%3Fq%3Dadolf%2Bhitler%26svnum%3D10%26hl%3Den%26lr%3D%26ie%3DUTF8%26oe%3DUTF8%26sa%3DG

http://www.bluebull.com/AT/ge/main.html

yussuflink

http://www.ataturk.com/
____________________________

The 400 had a factory rated frequency response of 5-250k Hz.

____________________________

http://kimbasangels.com/seals.html

http://www.defenselink.mil/news/articles.html

http://www.lib.utexas.edu/photodraw/portraits/

http://flag.blackened.net/liberty/archive.html
__________________________________

http://www.vitruvio.ch

http://www.hitler.org

http://botanical.com/

http://www.autogallery.org.ru/gaz13.htm
http://www.amozil.ru/english/e_index.html

http://www.car-nection.com/cadillacdatabase/Dbas_txt/indx2001.htm

Virtuelle Null Defizit Prothese mit Gedanken steuern
Edlinger erinnerte daran, dass Grasser schon in den Budgets der Jahre 2000 bis 2002 Neuverschuldungen des Bundes von insgesamt rund 4,7 Milliarden € vorgesehen hatte und nur dank der Budgetüberschüsse der Bundesländer einen gesamtstaatlich ausgeglichenen Haushalt im Jahr 2001 erreichen konnte.

Und wenn der 4.7 Dublonen Level nicht uerschritten wird, war ja eigentlich nichts ausser

http://soracel.net/ems.htm

und eine ohnehin "leichte" Rezession vorangehend.

ALMONDS
http://www.botanical.com/botanical/mgmh/a/almon026.html

Dieser tritt unter dem Pseudonym "Ulex" auf und behauptet von sich, im realen Leben Mitglied der FDP und "seit 1988 fest im Spektrum des seriösen demokratischen Patriotismus verwurzelt" zu sein. Tatsächlich aber handelt es sich um den in der deutsch-französischen Grenzstadt Kehl lebenden Michael Wiechert.

http://zeus.fh-brandenburg.de/~wiechert/index_old.html

http://www.linz.at/

http://www.khs-linz.ac.at/

http://www.vitruvio.ch

http://www.aec.at/

http://www.traderonline.com/

http://lutisanien.artificium.net
http://www.laibach.nsk.si/

http://www.design-center.at/designcenter/navigation/show.php3

Bürgermeister Dr. Franz Dobusch, SPÖ

Von 1981 bis 1988 Rektoratsdirektor der Hochschule für künstlerische und industrielle Gestaltung.

http://www.heidelberg.de/

http://www.geizkragen-austria.com

http://de.webmasterplan.com/

http://soracel.net/stachel.htm

http://www.undp.org/missions/austria/auslinks.htm


Fund for the Support of Austrian Citizens abroad (Fonds zur Unterstützung österreichischer Staatsbürger im Ausland) The "Fonds zur Unterstützung österreichischer Staatsbürger im Ausland" was founded per legal act (Austrian Federal Law Gazette No. 381/1967 as amended by Austrian Federal Law Gazette No. 294/1981) in order to provide assistance for Auslandsösterreicher who have fallen on hard times or who are otherwise in need. The fund provides one-off or regular financial aid payments for Austrians abroad, either to overcome temporary financial difficulties or to mitigate permanent material need. The Chairman of the Fund's Board is Georg Hohenberg, Peter Mehrwald holds the office of manager.
Please direct any applications for assistance to the competent Austrian Representation. The Fund is funded jointly by the nine Federal Provinces and the Ministry for Foreign Affairs, which contribute 50 per cent each. Every year more than 1,000 needy Auslandsösterreicher receive payments from the Fund, the overall spending volume amounting to approximately ATS 8 million annually.
Contact: Fonds zur Unterstützung österreichischer Staatsbürger im Ausland
c/o Federal Ministry for Foreign Affairs (NAG 658)
A-1014 Vienna, Ballhausplatz 2
Office: Ballhausplatz 3/ Minoritenplatz 9, room no. 658
Tel: +43 1 53 115 4574
Fax: +43 1 53 666 5417
E-mail peter.mehrwald@bmaa.gv.at

http://www.acfny.org/fs.asp?SID=

http://www.undp.org/missions/austria/auslinks.htm

ideosyncratic face saving zero sum power games
http://www.bmaa.gv.at/auslandoe/10bundesland/index.html.en

http://www.oesta.gv.at/ewelcom.htm (state archiv austria)

Malaparte, Curzio The Skin
Malaparte, Curzio: KAPUTT

Czech Senate blow to Gripen sale
Czech Gripen offset deal goes ahead despite decision delay

Das wären - geht man von 210.000 Jobsuchenden aus - um 35.143 mehr Jobsuchende als vor einem Jahr, als 174.857 Arbeitslose gemeldet waren.

http://www.rauter.de/html/thujon.htm

http://www.startingpage.com/html/wine_beer_cigars_liquor.html

http://www.politicalcompass.org/
________________________________________
http://www.geocities.com/ptypes/temperament_test.html
________________________________________

loquella
Economic Left/Right: -0.75
Authoritarian/Libertarian: -5.54
Temperament Score
Idealist 12
Rationalist 8
Traditionalist 3
Hedonist 7
Your temperament type is Idealist.

kate2
Economic Left/Right: -3.62
Authoritarian/Libertarian: -6.67
Idealist 8
Rationalist 6
Traditionalist 8
Hedonist 8
Your temperament type is undetermined.

naderlump
Economic Left/Right: -4.48
Authoritarian/Libertarian: -5.69

kangoo250
Economic Left/Right: -5,67
Authoritarian/Libertarian: -0.97

hexe
Economic Left/Right: - 5,62
Authoritarian/Libertarian: - 8,05
Idealist: 10
Rationalist: 14
Traditionalist: 2
Hedonist: 4

derunaussprechliche
Economic Left/Right: -5.62
Authoritarian/Libertarian: -6.87

tibetterrier
Economic Left/Right: -1,8
Authoritarian/Libertarian: -4,9.

danachkannnichtsmehrkommen,
Economic Left/Right: -6.88
Authoritarian/Libertarian: -7.33

spottdrossel02
Economic Left/Right: -4.88
Authoritarian/Libertarian: -4.67

panagoulis
Economic Left/Right -6.50
Authoritarian/Libertarian -7.18
Idealist 14
Realist 7
Traditionalist 3
Hedonist 6
Your temperament type is idealist

mcangry
Economic Left/Right: -5.25
Authoritarian/Libertarian: -5.85
Temperament Score
Idealist 10
Rationalist 8
Traditionalist 3
Hedonist 9
Your temperament type is Idealist.

ulex
Economic Left/Right: -2.12
Authoritarian/Libertarian: 0.62
Temperament Score
Idealist 3
Rationalist 12
Traditionalist 6
Hedonist 9
Your temperament type is Rationalist.


gandalfine
Economic left/right: -4, 68
Authoritan/ libertarian: - 5, 98
Idealist: 13
Rationalist:4
Traditionalist:6
Hedonist:7
Your temperament type is idealist

diefackel
Economic Left/Right: -6.88
Authoritarian/Libertarian: -8.21
Temperament Score
Idealist 10
Rationalist 7
Traditionalist 1
Hedonist 11
Your temperament type is Hedonist

Claqueur

http://www.euractiv.com/cgi-bin/cgint.exe/?714&1015=9&1014=cz_elections

CZ
________________________________
NATION
A self-identifying people who share a common history, often language, a common culture and a homeland. A nation is the most persistent and resistant organization of people-culture- territory. There are between 7,000 and 10,000 nations.
(Examples: Hopi, Miskito, Catalunya, Ainu, Ndebele)

http://www.parlinkom.gv.at/pd/pm/XXI/J/texte/037/J03750_.html

(Buergerwehr)
_________________________________
http://www.parlinkom.gv.at/

http://www.austria.gv.at/
_________________________________
http://www.akademie.co.at/


In Österreich rauchen 37,8 Prozent <[--- 7:00 AM 5/28/2002
der über 15-Jährigen. Dabei liegen die Männer mit 46,5 Prozent klar vor den Frauen mit lediglich 29,9 Prozent, das geht aus den jüngsten von der Statistik Austria zur Verfügung gestellten Daten der Europäischen Kommission aus dem Jahr 1999 hervor.Der EU-Schnitt liegt bei 33,9 Prozent Rauchern, wobei die Männer hier auf 40,2 und die Frauen auf 28,0 Prozent kommen.
____________________
http://www.focus.de

Experten: Weltweit Aufrüstung im Gang

Grazer Bürgerwehr rüstet auf
"Sprezzatura" - so nannte man in der italienischen Renaissance die Verbindung von Eleganz, Anmut und Lässigkeit.

http://www.jalopyjoe.com/partslocguides/lnkcaddy.html

DeVille - French phrase meaning 'of the city or town,' Coupe de Ville translating as 'town car.' A recognized body style originally featuring a permanently closed rear compartment with an open front seat for the chauffeur. A smart style which emphasized the social difference between owner and chauffeur. A removable leather cover over the front seat for rainy weather was known as the 'De Ville extension.' Used for the sporty Cadillac convertible, the peronal Coupe de Ville, the popular hardtop sedan and the spacious Sedan de Ville.
Fleetwood -A custom coachbuilding house founded by Harry Uhrich in the borough of Fleetwood, Pennsylvania in the Nineteenth Century. With the advent of the automobile, the firm became specialists to Cadillac.

http://www.machineage.com/

http://www.blowfish.com/

http://www.theworld.org

http://www.hoovers.com/

http://www.fishnetmag.com/
__________________________

From Intifada to Oslo

In part four of our Mideast series Patrick Cox looks at the first Palestinian popular uprising in 1987, known as the Intifada, follows the progress of the Oslo peace negotiations which culminated in the historic handshake between Palestinian leader Yasser Arafat and Israeli Prime Minister Yitzhak Rabin, and ends with the Rabin assassination in 1995.Audio will be available after 5pm EST

Gas Deal Shows Australia's Need for Closer China Ties

Australia has become one of the most influential players in Southeast Asia, but it still must pursue relations with larger powers like China. Signing a $14 billion gas deal with the powerful Asian state will serveto legitimize Australia's position. 5/24/2002

http://213.168.192.200/rbchat/NetCommunity?service=index

(waldgruen)

http://hinfo.brinkster.net/neu/zitate.asp?curpage=4&katID=1&ParteiID=1&von=kategorien

http://radiant.org/bubastis/

http://www.literaturhaus.at/buch/buch/rez/erdoes/

http://www.greco.coe.int/

http://soracel.net/1980.htm

http://www.etoy.com/daycare

http://www.corruptionlist.com/

"observational research" or "retail ethnography."

"Opt-in" places the burden of obtaining the consumer's consent on the seller of goods and services.

"Opt-out" puts the onus on the customer, or medical patient or borrower, to demand that no record of the purchase, prescription, mortgage or academic record be sold or revealed.

http://www.transparency.org/

----------------------------------------------------
A Swiss man, looking for directions, pulls up at a bus stop where
two Americans are waiting.

"Entschuldigung, koennen Sie Deutsch sprechen?" he asks. The two
Americans just stare at him.

"Excusez-moi, parlez vous Francais?" he tries. The two continue to
stare.

"Parlare Italiano?" No response.

"Hablan ustedes Espanol?" Still nothing.

The Swiss guy drives off, extremely disgusted. The first American
turns to the second and says, "Y'know, maybe we should learn a
foreign language."

"Why?" says the other. "That guy knew four languages, and it
didn't do him any good."

http://members.aon.at/npoe/

http://www.rumpelstilzchen.com/
____________________________________________________
Pipeline Linkage To Empower Russian Companies <---5/5/2002

A seemingly insignificant connection between two oil pipelines will give Russia complete dominance in the Balkan energy sector. This could also herald the beginning of direct Russian oil exports to the United States.
_______________________________________________________

http://www.the-forum.com/index.html

http://www.eapc.com< POLITBERATER

http://pds.jpl.nasa.gov/

http://www.taschen.com

http://www.excalibur.com
__________________________________________


http://www.teoma.com/
http://dictionary.com/

http://www.funnystuffoftheday.com/murphy.htm

ILLUMINATEN

http://birke.jan.bei.t-online.de

__________________________________________
http://www.lothringer13.de/halle/

http://shop.store.yahoo.com/houserice/larhaphotsta.html

http://www.archidose.org/main.html

http://www.autotrader.com/

http://www.collectorcartraderonline.com/

_______________________________________________________________________________
http://www.cadillacsonly.com/

The federal government 6:05 AM 4/30/2002
has forecast that the nationwide price of unleaded regular gasoline will average $1.46 a gallon throughout the summer driving season.

CONTACT US AT

21250 Nordhoff Street,
Chatsworth, California 91311

Phone:
(818) 772-0707 or (818) 882-1400
FAX (818) 882-1589
or
E-mail: sales@cadillacsonly.com

STORE HOURS
MONDAY-FRIDAY 8am-5pm
SAT 9am-1pm
CLOSED SUNDAYS

E-mail's will be answered for availability and pricing within 2 working days
_______________________________________________________________________________

http://www.indymedia.org/

http://www.cartellverband.info

http://www.chinapage.com/gnl.html

Bernard Rudofsky

http://www.ict.org.il
http://www.gedenkdienst.org

http://www.cadillacme.com/cadillac/tradition/index.htm
http://gmme.com/dealer_locator.htm
_______________________________________________
FISHER BODY

http://www.geocities.com/sponcom26/

________________________________________________

http://www.car-nection.com/cadillacdatabase/Dbas_txt/Coatarms.htm


Entwicklung der Sozialquote in Österreich
Sozialausgaben

In.....% des BIP.....Mrd. S
1980......27,1.......270
1985......27,8.......375
1990......26,7.......485
1991......27,0.......525
1992......27,6.......569
1993......29,0.......615
1994......29,7.......665
1995......29,2.......694
1996......29,1.......714
1997......28,7.......725
1998......28,5.......745
Quelle: WIFO


http://cadillac.neobiz.com/

Fahrraddiebstaehle nehmen zu LOL, ihr habt ja SORGEN....

Current Population
Energy Production (tons)
Lightning Strikes

http://www.worldgame.org
________________________
CADILLAC, THE STANDARD OF THE WORLD
"Standard für die Welt" - so versteht sich diese auf den Namen eines französischen Edelmannes getaufte Marke.
Als am 17. Oktober 1902 der erste Cadillac, das Modell A, aus einer kleinen Detroiter Fabrikhalle rollt, konnte kein Mensch ahnen, dass damit
eine Weltmarke geboren war. Mehr noch: ein Mythos in Chrom und Stahl, eine Legende auf vier Rädern. Seit über neun Jahrzehnten verkörpert Cadillac
den amerikanischen Luxuswagen schlechthin - weltweit ein Synonym für Erfolg und Reichtum im "American way of life".

249.092 Jobsuchende gemeldet, das waren um 38.055 Personen oder um 18,0 Prozent mehr als vor einem Jahr.
http://www.activision.com/games/wolfenstein/

Topaz Mystical Properties Topaz is used for strength. More Topaz Lore > The name "topaz" is thought to be derived from the Sankrit word tapas meaning fire. However, more likely, it probably derived its name from the Island of Topazos, in the Red Sea. In ancient times, a figure of a falcon was carved on a Topaz was thought to help aquire the goodwill of kings, princes and magnates.  The Greeks felt Topaz gave them strength.


Bei der näheren Betrachtung der einzelnen Alters- und Bildungsschichten ergibt sich, dass Handys, Videorecorder und Fast-Food-Restaurants eine Domäne der Personen unter 30 und der Angehörigen der höchsten Bildungsschicht sind.

1000 greatest "Oesis"

http://setiathome.ssl.berkeley.edu/stats/country_348.html

http://www.reuters.at/

http://www.fabian-society.org.uk/int.asp

http://www.geocities.com/CapitolHill/Senate/2785/
http://www.yale.edu/lawweb/avalon/mideast/plocov.htm

http://www.pna.net/

Zu der Tat bekannten sich die Al-Aksa-Brigaden, eine bewaffnete Splittergruppe von Arafats Fatah-Organisation
----and
marxistische "Volksfront für die Befreiung Palästinas" (PFLP) bereits mit Anschlägen auf Israelis und israelische Einrichtung in aller Welt gedroht
http://web.nps.navy.mil/~library/tgp/pflp.htm

http://hjem.get2net.dk/Womeningovernments

http://www.parties-and-elections.de/indexe.html

SPY GAMES! movie mit robert redford und brad pitt.

Hungary joins NATO flying training in Canada


Kinderlose Paare
In den vergangenen Jahren sind die kinderlos zusammenlebenden heterosexuellen Paare immer mehr geworden. Daran wird sich, so die Studie, auch im nächsten Jahrzehnt nichts ändern. Ihre Anzahl wird sich in den nächsten zehn Jahren vermutlich vervierfachen.

Cadre System > (persons appointed to paid positions in government or party system)

1. virtue (character and political correctness)
2. ability
3. attention to duties
4. achievments
5. level of formal study


http://bbi.koz.com/servlet/bbi_ProcServ

http://www.foulds2000.freeserve.co.uk/bushv5.htm

http://www.euractiv.com/forum/Thread.cfm?CFID=1131&CFTOKEN=37633007&CFApp=1&Thread_ID=26&mc=2

http://www.wissenschaft.de/sixcms/list.php?page=bdw_index_page

Average CPU Time per work unit 7 hr 30 min 36.9 sec

http://debatte.orf.at/

http://geocities.yahoo.com/webcam/public/soracel2002

Dividenden aus Zimt und Pfeffer

Kaum dass die Aktie ins Leben gerufen war, wurde auch schon die schnellste Möglichkeit gefunden, Aktien wieder loszuwerden.Als im März 1602 mit der "Verenigden Ostindischen Compagnie" (VOC) die bis dato mächtigste Handelsgesellschaft der Welt gegründet wurde, erblickte damit vor genau 400 Jahren auch die Aktie das Licht der Welt - und bestimmt seither die Finanzwelt.

Risiko seit dem Beginn
Damals wie heute war der Grund für Ausgabe und Kauf der Aktien derselbe: die Aussicht auf enorme Profite auf beiden Seiten, die Investoren locken sollte. Denn Kapital hatte die VOC nötig, um ihren ehrgeizigen Plan von der Weltherrschaft über den Kolonialhandel zu verwirklichen. Auch die ersten Aktionäre der Geschichte mussten schon Mut zum Risiko aufbringen: Bis die ersten Schiffe der VOC auf ihrer Suche nach Gewürzen in See stachen, sollten noch zwei Jahre vergehen. Doch die Amsterdamer Kaufleute behielten die Nerven - und wurden reich.
Psychologie als Trumpf
Dass die Psychologie im Aktienhandel eine herausragende Rolle spielt, zeigte sich auch schon im 17. Jahrhundert. Als 1604 die ersten bald legendären "fliegenden Holländer" den Hafen von Amsterdam verließen, stieg der Wert der VOC-Aktie allein dadurch schon um fast 40 Prozent.Wer zu den 2.153 VOC-Aktionären der ersten Stunde gehörte, konnte sich auch in den kommenden Jahren zumeist über hohe Renditen von bis zu 75 Prozent pro Jahr freuen. 1720 wurde das Papier in Amsterdam schon 1.260 Prozent über seinem Ausgabepreis gehandelt.
Goldene Ära der Dividenden
Nach der Ansicht von Wirtschaftshistorikern sind die VOC-Papiere vor allem deswegen als erste echte Aktien zu betrachten, weil sie - zum Unterschied von früheren Firmenbeteiligungen - das erste "Dividenden tragende Papier" darstellten.Die Dividenden der ersten Aktien bestanden allerdings nicht in Geld, sondern im Recht auf einen Teil der Fracht eines einlaufenden VOC-Schiffes - damals kein Nachteil, sondern Grundstein für sagenhaften Reichtum und den Beginn des "Goldenen Zeitalters" in Amsterdam.
Die "Pfeffersäcke"
Bis 1645 wurden die Aktionäre der "Compagnie" so mit exotischen Gewürzen wie Ingwer, Zimt oder Pfeffer ausgezahlt. In Zeiten, in denen seltene Gewürze oft in Gold aufgewogen wurden, brachten die Dividenden den Aktionären Reichtum und den Spitznamen "die Pfeffersäcke von Amsterdam" ein.Das Geschäft mit Aktien war allerdings auch damals schon riskant. Wann oder ob die Schiffe von ihren Reisen quer durch die Kontinente zurückkehren würden, konnte man nie wissen.
Noch eine Erfindung
Manch einer wollte oder konnte nicht warten, bis das nächste Schiff einlief und wollte seine Anteile verkaufen. So wurde, kaum dass die Aktie ins Leben gerufen war, auch schon die schnellste Möglichkeit gefunden, Aktien wieder loszuwerden: Der Börsenhandel war erfunden.
_____________________________________________
http://www.austria.gv.at/
http://www.alpenverein.at/
http://www.alpengluehen.at/
http://www.mountains2002.org
http://www.ooe.gv.at/hydro/index.htm_____________________________________________
80) JBG 114443 109.600 years 8 hr 23 min 21.4 sec Fri Mar 22 16:57:41 2002 Austria
145) Cassiopeia 80066 43.767 years 4 hr 47 min 18.6 sec Thu Mar 21 16:58:54 2002 Austria
196) workers@pse (join our Group workers@pse NOW!) mailto:rromsn@yahoo.de 64380 42.548 years 5 hr 47 min 21.6 sec Thu Feb 1 08:57:01 2001 Austria

DONLUPIE IMPORT/EXPORT ASSOCIATE GOVERNMENT,
PRINCIPAL PURCHASING AGENT,
NO.52 PETTI PERIS

Dear Sir/Madam,


Your esteemed name and address had been recommended to us, by the Gabon Chambre de Commerce as an Exporter of your Country.

Futhermore, after the Nine months transaction of Petroleum/Timber assignment of US $496 Million, Gabon Government Exported to Monaco through our Office and
connection.

Now the Treasury Committee have instructed us to use US $96 Million out from the above amount for the Importation of: Foodstuffs, Cars and Tires, Computers
and Photocopy/Fax Machines, Electronics/Electrical appliances,House Hold Appliances/Washing Machines, Statelite Atennars,GSM
Mobile Phones,Sports Items, Medical Equipments.
NOTE; Apart from the above listed Items, if your Company can offer us any interesting Commodities, please don't hesitate to inform us in return mail, since allmost all Items consumed in Gabon are Imported moreover all above mentioned Goods are going to be instaled in Government own Departmental Stores for Trading. Therefore, We have been directed by the Treasury Committee/Contract Awarding Committee to recommend a very reputable Company overseas into Contractual Relationship with the Gvernment Officials in respect of the above Products.

Please if you find your company capable of handling any of these Items, forward your Company's profile, prices US Dollar (CIF) Libreville Sea Port by Fax for
onward submission to the commission for cross Examination. Payment through a London Bank before Shipment.Please, if you have any question or require additional information, you can reach us on the above Telephone.
Awaiting for your urgent reply.Thanks and best regards. From DR C. DONLUPIE
_______________________________________
Average CPU Time per work unit 6 hr 59 min 46.9 sec

http://www.gripen.at/index.htm

http://www.eurofighter.com/intro.asp
_______________________________________
"Lassen Sie sich dabei nicht von Gremialbeschlüssen der letzten Jahre bei der Gestaltung der Zukunft binden; sie sind möglicherweise aus Perspektiven entstanden, die heute überholt sind", appelliert Mazal an die Politiker.
_______________________________________

Sudeten/Benes

Potsdam Declaration > APPENDIX II

Artikel XIII


(Orderly Transfers of German Population)
_______________________________________________
Österreich 8:15 AM 3/18/2002 Kate2, CEO :-))

hat - so sieht es zumindest die Wirtschaft - eine der höchsten Steuer- und Abgabenquoten in Europa. Zur Steuerbelastung liegt jetzt erstmals eine wissenschaftliche Studie des Instituts für Höhere Studien (IHS) vor - mit etwas überraschendem Ergebnis. Österreich liegt im EU-Vergleich in puncto Steuerbelastung der Unternehmen im Mittelfeld. Angesichts der EU-Erweiterung müssten aber die Unternehmenssteuern gesenkt werden, um die Standortattraktivität zu erhalten. Investitionen: Drittletzter Platz > Bei Investitionen ausländischer Unternehmen rangiert Österreich derzeit auf dem drittletzten Platz, gefolgt von Portugal und Griechenland. Die derzeit beliebtesten Länder sind Irland, Schweden, die Niederlande und Großbritannien. Sie können jeweils mehr als zehn Prozent der gesamten ausländischen Direktinvestitionen der EU auf sich vereinen. > Steuern: Im Mittelfeld > Wenn ein Unternehmen einen neuen Standort sucht, sieht es sich unter anderem die Lohnkosten, die Verfügbarkeit von Arbeitnehmern, die Energiekosten und die Steuersituation in einem Land an.
Zumindest was die Steuer betrifft, liegt Österreich im Mittelfeld. Italien und Belgien kassieren von ihren Unternehmen viel mehr. > Niedrigsteuerländer sind Irland und Ungarn sowie Estland, wo die Körperschaftssteuer überhaupt abgeschafft wurde. > Zunehmender Steuerwettbewerb > In vielen EU-Ländern werden aber Steuerreformen durchgeführt. So hat etwa Deutschland die Unternehmenssteuer um 3,5 Prozent gesenkt. Zudem steht die EU-Erweiterung vor der Tür. Unternimmt Österreich nichts, droht die Gefahr, im internationalen Vergleich zu einem Hochsteuerland zu werden. > "Steuern der Konkurrenz anpassen"
Der Vorschlag von IHS-Chef Bernhard Felderer lautet, die Körperschaftssteuer von derzeit 34 auf 25 Prozent zu senken. > "Wir sind in einem internationalen Wettbewerb um Investoren und könnten einiges bieten, etwa die Verfügbarkeit von qualifizierten Arbeitskräften und Infrastruktur." Man müsse sich auch bei Steuern und Abgaben der Konkurrenz anpassen, so Felderer. > "Wäre finanzierbar" > Die vorgeschlagene Senkung der Körperschaftssteuer würde etwa 1,8 Milliarden € an Mindereinnahmen bedeuten. Im Prinzip sei das aber finanzierbar, sagte Felderer. > Leitl: "Antworten finden" > Für Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl geht es um die Absicherung des Wirtschaftsstandortes Österreich. Man wolle keine "Panikmache", sondern nur aufzeigen, "wo die Reise hingeht".
Kleine und mittlere Unternehmen würden in Pressburg ab dem Jahr 2004 eine geordnete Rechtsposition vorfinden - denn dann sei die Slowakei EU-Mitglied: Das heiße niedrigere Steuern, günstigere Kosten und hohe Investitionsförderungen sowie gute Fachkräfte. "Und was setzen wir dem entgegen?" fragt Leitl. Darauf müsse man eine Antwort finden.

http://groups.msn.com/RamsesArtworks2002/ramsesartworks2002.msnw

http://zapatopi.net/afdb.html

http://www.awadalla.at/

DE Wahlen..............

http://www.btw2002.de/

In general, statistics show that the distribution of German combat decorations was done in a largely unbiased manner - those that received combat awards deserved them. Former members of the German Wehrmacht are allowed to wear and display modified versions of their combat medals to this day - proof positive that these awards were in the highest degree honorable.
_____________________________
http://www.warships1.com/AH.htm

http://www.schoechl.com/werft_standort.htm
http://www.design.co.at/german/transport_d/pinica.html
http://www.idv.uni-linz.ac.at/gisela/default.html
http://www.doge.it/arzana/arzan1i.htm

http://wahlboerse.yahoo.net/
http://www.spokk.de/wahlkampf/usa/index.shtml

____________________________

How would Austria "tackle" Osama bin Laden?
ukpmoffice
Let's take a look at a historic parallel: 1) Official invitation to visit Vienna, with a 12-seat government airplane provided for flight from Islamabad - Vienna - Islamabad; 2) one-week stay at Bristol hotel Vienna at Austrian government's expense; 3) granting diplomatic immunity and furnishing with diplomatic passport; 4) negotiations with government to spare Austria of any potential terrorist attacks; 5) offering $100 million to the al-Qaeda network in exchange for terror attacks solely outside of Austrian territory and not against Austrian installations abroad; 6) logistical co-operation, such as warning of pending international police action against al-Qaeda; 7) offering an official government liason officer to deal directly with Osama bin Laden; 8) using contacts to improve the reputation of al-Qaeda; 9) supporting the idea of land, and eventually statehood to the territory held by al-Qaeda; 10) establishing official links with al-Qaeda and maintaining regular contacts. Substitute the names "al-Qaeda" and "Osama bin Laden" for "PLO" and "Habbash and Arafat", and you realise the similarities... The world awaits a handshake between terrorists and the Austrian interior minister.
ukpmoffice
it is public record, available (amongst others) in the library of Britain's Lower House: Austria negotiated with Abu Nidal, Habash and Arafat (amongst others) to grant money and priviliges in Austria in exchange for terror attacks outside Austrian soil.

_____________________________
air raids/Germany
http://www.historisches-centrum.de/ruhr/chronic1.htm#1942

_______________________

http://www.users.wineasy.se/daniel/

http://www.live365.com/stations/lextasy2

Das Verhältnis Nettoverschuldung zu Eigenkapital <[---9/2/2002
der Austrian-Airlines-Gruppe bezifferte Kleibl im langfristigen Bereich auf 303 Prozent, einschließlich der kurzfristigen
Verbindlichkeiten liege dieser Wert über 400 Prozent, räumte Kleibl ein. "Das ist zu hoch. Punkt", stellte der Finanzvorstand klar.

Die Telekom Austria <[---9/2/2002
startet im Rahmen eines EU-Projekts im Herbst einen Feldversuch für Fernsehen via Internet. 1.500 bis 2.000 ADSL-Kunden der Telekom werden in den nächsten drei Monaten "jet2web.tv", ein kostenpflichtiges Videoabrufsystem, testen, sagte Michael Fried, Leiter des Bereichs Internet/Media bei der TA. Stellt sich das Angebot als erfolgversprechend heraus, soll bereits im nächsten Jahr mit der kommerziellen Vermarktung gestartet werden.

http://www.osearth.com/resources/worldometers/

http://www.idv.uni-linz.ac.at/b-vg/b-vg-inh.htm

Rezession dramatischer als Hochwasser <[---9/2/2002
Die Not in Österreich sei außerordentlich groß, sie werde aber immer noch nicht ausreichend wahrgenommen. Die Flutkatastrophe ist laut Streissler nach gegenwärtigen Schätzungen als Dämpfer des Sozialproduktes wahrscheinlich kleiner als die zwei Jahre Einkommens-Ausfall-Rezession, mit der zurzeit
zu rechnen sei - das sei anscheinend noch nicht in das Bewusstsein der Österreicher eingedrungen.Notwendige Schnitte bei den Ausgaben. Noch einmal geht Streissler auf die Notwendigkeit einer Steuerreform 2003 gleichzeitig mit einer drastischen Ausgabenkürzung ein, dies sei ein dringend notwendiger Schritt, da ohnedies in den nächsten Jahren weitere Ausgabensenkungen kommen müssten, um auch nur annähernd die jetzige Steuerquote zu halten.In dem Zusammenhang bezeichnete Streissler die Ankündigung, dass die Steuer-Belastungsquote bis 2010 auf 40 Prozent sinken werde, als einen der größten Witze der Geschichte. Es sei im Gegenteil mit einer weiteren Erhöhung der Abgabenquote zu rechnen, die maximal 2010 etwas gebremst werden könne.
spotti> Bank Burgenland
Der Wiener Vorstadt-Strizzi Rudolf Schweinderl Edlinger und Stix kennen einander seit Jahrzehnten bis zurück in SJ-Zeiten der 60er. Seit der gemeinsamen Zeit als burgenländischer Finanz-LR bzw. Wiener Finanzstadtrat waren sie politisch noch enger "verhabert". Klar dass Edlinger beim Anrüchigwerden (um November 1999) der Stix politisch auf alle Fälle voll auf den Kopf fallenden Bank Burgenland Pleitesituation alle Register bei der Beihilfe zur Vertuschung zog. Sein Pech war der Regierungswechsel und noch dazu zu einem blauen Finanzminister! (Die beissen sich heute noch in den A...., dass sie dem ÖVP-Angebot auf "Neutralisierung" nicht zugestimmt und damit die rotschwarze Koalition platzen haben lassen.) Die - im Übrigen sehr intelligente - Genossin Tumpel-Gugerell hat den Braten gerochen und sich aus der Schusslinie gebracht. Nix Weisung an die OeNB-Prüfer zur Bleichung des für Stix/Gassner katastrophalen Berichts. Das wurde mir von intimen Kennern der OeNB-Verhältnisse heute, Montag, dezidiert bestätigt. Der Ball ging volee an den Auftraggeber, die Bankenaufsicht im BMF des roten Sektionsschefs Lejsek zurück. Und dort hängt er jetzt; der BMF Grasser weiss jetzt auch besser warum die Edlinger Kabinettsbande alle Festplatten im Ministerkabinett und Umgebung und die wichtigsten files aus den Servern gelösch hat!

> Lustig ist auch die weitere Geschichte der Banco Ambrosiano. Nach dem bekannten Skandal mit dem Toten unter der Themsebrücke fusionierte die Ambrosiano mit der Banco di Veneto zur Banco Ambroveneto. Diese schnupfte etwas später die Cariplo und heisst nunmehr Banca Intesa. Die Cariplo -also nun die Intesa- hält etwa 3% am Bank Austria Aktienpaket...tja und das find ich halt lustig

Karl Stix hat einen Beruf, Schlosser, erlernt. Mehr war damals in den 50ern für einen armen Buben nicht d´rin. Karriere gemacht hat er aber im Apparat der immer allmächtiger gewordenen SPÖ des Lehrers Theodor Kery. Dem mit den bestimmten Extravaganzen *g*. Für die Stix nie etwas übrig gehabt hatte. So wurde er auch zum Retter der SPÖ nachdem die ganze SPÖ-Bruder- und Seilschaft im BGLD wegen falscher Zeugenaussage (Rufmord an Waldheim durch den Wiener Parteizentrale-Klüngel und Sinowatz-Adlaten) verknackt wurde. Stix ist misstrauisch. Vor allem hat er einen zwiespältigen Anti-Akademiker-Komplex. Er liebt es sich AkademikerInnen zu halten, misstraut aber Akademikern in Spitzenpositionen. So erklärt sich seine Zuneigung und das Vertrauen zum Nichtakademiker Gassner. Akademiker, abgesehen von den servilen LehrerInnen, sind ihm immer irgend wie unheimlich. Könnten Einwände artikulieren, die sich auf das Gesetz berufen. Ein Gesetz, das der sozialistische Machtpolitiker ex definitionem gewohnt ist entweder mit eigener Hand ("politischen Machtworte") zu verbiegen oder per Parteibeschluss nach Belieben zu verändern. Dieses Verhaltensmuster spiegelt sich im BGLD in der Qualität der beamteten Vasallenschaft im Amt der LR und den BH wieder. > Processor 2 GenuineIntel ~1816 Mhz > Processor 1 AMD Athlon 4 ~1000 Mhz
As Shakespeare said (with a few minor revisions and updates):
"I am a man. Hath not a man eyes? Hath not a man hands, organs, dimensions, senses, affections, passions? Fed with the same food, hurt with the same weapons, subject to the same diseases, healed by the same means, warmed, and cooled by the same winter and summer, as a woman is? If you prick us, do we not bleed? If you tickle us, do we not laugh? If you poison us, do we not die?"

http://www.backlash.com/content/gender/1996/4-apr96/wilson04.html

_______________________________________

2 ebenen:
realitäts-ebene;
argumentations- und beweisebene.

mensch hat gelernt, schlicht alles was er erreichen möchte erstklassig zu argumentieren, unwiederlegbar zu beweisen. wirklich meisterhaft, hochachtung.
trotzdem ist nur ein bruchteil davon reale wirklichkeit, meist weniger als 50%.
da aber alles glaubwürdig argumentiert und sorgfältig bewiesen ist, weiß keiner mehr, was wahrheit und was irrtum oder lüge ist.
folge: stagnation, degeneration, flucht in scheinwelten.
Reaktion:
simpleton
loquella,
mensch ist 92-94% stimmung, und nur 6-8% logik.
argumentiert man mit dem, was einem selbst ärgert - wissend daß der ärger eigentlich unberechtigt ist, aber das gefühl ist halt da - hat man gute chancen, daß sich ausreichend viele mitreißen lassen, vielleicht ebenfalls wissend, daß es falsch ist, aber befriedigend.
ist es das?
http://www.buddhanet.net/e-learning/dharmadata/fdd18.htm

Dharma Data: Sexuality > With the exception of the Tantric tradition most Buddhist schools take a cautious attitude to all expressions of sexuality. The Buddha's teachings on the subject are summed up in the third Precept which requires one to avoid sexual misconduct (kamesu micchacara). This somewhat vague term has been interpreted differently but it is probably best to understand it to mean that one should not sexually exploit another. This would include rape, adultery (which takes advantage of a spouses trust), sex with the intellectually, economically or psychologically disadvantaged and promiscuity. The Buddha did not teach that celibacy is necessary for enlightenment but he did see it as being very helpful. Constantly pandering to sexual desires agitates the mind, provokes frustration and can even become a preoccupation thus distracting one's energies from the spiritual quest. Clearly, his attitude to sex was not based on the idea that it is 'dirty', 'immoral' or 'evil' but on an assessment of its impact on the mind and its utility to the spiritual quest.
Tantric Buddhism, at least as it was sometimes practised in India, took a very different attitude to sex, teaching that the power of sexual passion could actually be used to attain enlightenment. Some Tantric text like the Guhyasamaja Tantra glorify the most extreme licence as proof of freedom from all conventions and discriminations. J.I. Gabezon, (Ed) Buddhism, Sexuality and Gender. New York 1985;
M. O.C. Walshe, Buddhism and Sex. Kandy, 1986.
___________________________

Foccussspecial
http://users.starpower.net/justoneguy/jewishportal/

___________________________

http://www.unesco.org/


In the Devil's Garden: A Sinful History of Forbidden Foods

Stewart Lee Allen (2002)
________________________________________________________________

http://download.com.com/2001-20-0.html

http://www.analysys.com/

Luxemburg: Euro-Vordenker Werner tot 6/24/2002
Einer der geistigen Väter des Euro, der ehemalige luxemburgische Ministerpräsident Pierre Werner, ist gestern gestorben. Wie das Presse- und Informationsamt des Großherzogtums mitteilte, starb Werner nach langer Krankheit im Alter von 88 Jahren.
Einheitswährung als Kriegslehre
Der 1913 im französischen Lille geborene Werner war einer der ersten Fürsprecher einer gemeinsamen europäischen Währung. Er zog damit die Konsequenz aus dem zweiten Weltkrieg und dessen wirtschaftlichen Nachwirkungen.
1960 stellte Werner in einer Rede in Straßburg seine Ideen zu der von ihm so genannten Gemeinschaftswährung "Euror" vor. Zehn Jahre später wurde der erste offizielle Entwurf einer Währungsunion präsentiert, der unter dem Namen "Werner-Plan" bekannt wurde. Der Plan wurde 1971 von den europäischen Staats- und Regierungschefs gebilligt. Dem Plan zufolge sollte bis 1980 eine vollständige Währungsunion erreicht werden. Die Ölkrise in den 70er-Jahren durchkreuzte das Vorhaben jedoch. > Lebenswerk verwirklicht > Mit der Euro-Bargeld-Einführung zum Beginn dieses Jahres sah Werner sein Lebenswerk verwirklicht, teilte ein Sprecher des Großherzogtums mit. Luxemburgs Regierungschef Jean-Claude Juncker würdigte den Verstorbenen als großen Staatsmann, der viel für sein Land und für Europa getan habe.

WAYS TO PALESTINIAN STATE 6/24/2002

U.S. officials said if the conditions are met, a provisional Palestinian state could be established in 18 months and then made permanent in about three years as part of a final Middle East settlement. "With intensive effort by all, this agreement could be reached within three years from now. I and my country will actively lead toward that goal," Bush said. Bush called his offer "a test to show who is serious about peace, and who is not. The choice here is stark and simple."
He gave no new path toward a final settlement, restating U.S. policy that Israelis and Palestinians must ultimately address the core issues that divided them if there is to be a real peace. He said any settlement must be based on U.N. resolutions 242 and 338, and that "we must also resolve questions concerning Jerusalem, the plight and future of Palestinian refugees, and a final peace between Israel and Lebanon, and Israel and a Syria that supports peace and fights terror."
http://www.cer.org.uk/

Große Wissenslücken der Europäer über Europa
Die Bürger im Nicht-EU-Land Polen wissen am besten über Europa Bescheid, während sich bei den Portugiesen gravierende Wissenslücken auftun. Österreich kommt in einem aktuellen Ländertest, bei dem Kenntnisse aus Politik, Kultur, Geografie, Geschichte und Naturwissenschaften abgefragt wurde, auf Rang vier, Deutschland auf Rang sechs. Insgesamt ist der Wissensstand durchaus bescheiden. Das ergab eine am Montag in Stuttgart veröffentlichte Umfrage, in derem Rahmen rund 4.000 Menschen in 19 europäischen Ländern interviewt wurden. Prodi und Beethoven: Teilweise unbekannt > Nur knapp 52 Prozent der befragten Europäer wussten laut der Umfrage, dass der ehemalige italienische Ministerpräsident Romano Prodi zur Zeit Präsident der EU-Kommission ist. In Deutschland nannten gar nur 35 Prozent den richtigen Namen, in Österreich waren es 69 Prozent. Auch wissen nur gut 57 Prozent der Europäer, dass Ludwig van Beethoven die Ode an die Freude komponiert hat, die Hymne der Europäischen Union ist. 19 Länder, drei Altersgruppen untersucht. Für seinen Europa-Test hatte das Magazin Reader's Digest "Reader's Digest" in jedem der 19 Länder, in dem die Zeitschrift erscheint, rund 200 Personen quer durch alle Altersgruppen (18 bis 35, 36 bis 50 sowie 51 und älter) und je zur Hälfte Männer und Frauen in einer Straßenumfrage angesprochen. Insgesamt schnitten die Männer besser ab als die Frauen - außer in Russland und Norwegen. In der Schweiz lagen beide Geschlechter gleichauf. Der Durchschnittswert des Europa-IQ aller 19 beteiligten Länder beläuft sich auf 13 richtige Antworten.  > Polen vor Dänemark und Italien > In der Rangliste belegten die Polen insgesamt mit durchschnittlich 15,44 richtigen Antworten klar Platz eins vor Dänemark (14,58) und Italien (14,45). Deutschland kam auf einen Wert von 13,80 richtig beantworteten Fragen. Ganz unten rangieren die Slowakei, Großbritannien und Portugal, das als einziges Land einen Schnitt von unter zehn Richtigen (9,55) erreichte. Rene Descartes: Größtenteils unbekannt ...
Dafür gab es an anderer Stelle eine deutliche Wissenslücke - nämlich bei der Frage: "Wer sagte: Ich denke, also bin ich"? In diesem Fall konnten die Testpersonen zwischen Voltaire, Immanuel Kant und Rene Descartes wählen. Das Ergebnis: Im europäischen Durchschnitt kannte nur knapp jeder Zweite (49,8 Prozent) die richtige Lösung Descartes, in Österreich tippten gar nur 37,5 Prozent auf diesen Namen. ... Gebrüder Grimm, Mont Blanc dafür geläufig > Insgesamt zeigten die österreichischen Kandidaten aber ein hohes Maß an europäischer Sachkunde. Besonders bemerkenswert: Bei sechs Fragen wurde ein Ergebnis von über 80 Prozent erreicht. So votierten auf die Frage "Wer schrieb Hänsel und Gretel?" immerhin 86 Prozent für die Lösung "Brüder Grimm", während im Europa-Durchschnitt nur 57,2 Prozent die richtige Antwort gaben. Ähnlich überzeugend wurde auch bei zwei anderen Komplexen geantwortet. Sowohl auf die Frage "Wie heißt der höchste Berg Europas?" (Mont Blanc) als auch bei der Frage "Aphrodite war die Göttin der ..." (Liebe) kamen die Österreicher auf jeweils 83,5 Prozent.
Überschätzung ...
Wo aber liegen die Stärken und Schwächen der anderen Länder in diesem Europa-Test? So gehen über die Hälfte der Briten davon aus, dass Frankreich oder ihr Land selbst die bevölkerungsreichste Nation in Europa ist, in Wahrheit ist es aber Deutschland.
... und Fehleinschätzung
Auch bei der Frage "In welchem Land ist die Mobiltelefonfirma Nokia zu Hause?"
zeigte die Mehrheit der Befragten wenig Allgemeinbildung. Zwei Drittel der Spanier und Franzosen wussten darauf keine Antwort. Nur die Finnen nutzten zu 99,5 Prozent das Heimspiel, immerhin hat Nokia seinen Firmensitz in ihrem Land.
Die Rangliste:
1. Polen 15,44
2. Dänemark 14,58
3. Italien 14,45
4. Österreich 14,18
5. Schweiz 13,83
6. Deutschland 13,80
7. Tschechien 13,67
8. Schweden 13,22
9. Finnland 13,09
10. Norwegen 13,02
11. Ungarn 12,96
12. Belgien 12,85
13. Frankreich 12,72
14. Niederlande 12,41
15. Spanien 12,17
16. Russland 11,98
17. Slowakei 11,67
18. Großbritannien 11,47
19. Portugal 9,55

_________________________________________________
http://www.oenb.at/

7.0.0 - Zahlungsbilanz Oesterreichs, Monatsergebnisse und
weiterfuehrende Teiltabellen
Erreichbar unter:

http://www2.oenb.at/stat-monatsheft/sta70_p.htm

6.7 - Fremdenverkehr
Erreichbar unter:

http://www2.oenb.at/stat-monatsheft/tabellen/67p.htm

6.2.3 - Erzeugerpreisindex (Gesamtmarkt)
Erreichbar unter:

http://www2.oenb.at/stat-monatsheft/tabellen/623p.htm

6.2.1 - Nationaler Verbraucherpreisindex
Erreichbar unter:

http://www2.oenb.at/stat-monatsheft/tabellen/621p.htm


6.2.0 - Harmonisierter Verbraucherpreisindex
Erreichbar unter:

http://www2.oenb.at/stat-monatsheft/tabellen/620p.htm

http://www.teldir.com/real/frame.asp?page=http://www.1800ussearch.com/search/start.cgi?adID=2149990006


http://www.getabstract.com/www/jsp/en/Home.jsp

http://www.euractiv.com/cgi-bin/cgint.exe/?targ=1&204&OIDN=1503611
http://www.getabstract.com/www/bloomberg/ge/Home.jsp;jsessionid=asNeFrENNz36

 

http://www.kpoe.at/ooe/texte/vermoegen.htm